Timm Ulrichs

Gast der Saison 2012/13

 

Timm Ulrichs, geboren 1940 in Berlin, lebt und arbeitet in Hannover, Münster und Berlin.

Die konzeptuellen Ansätze von Timm Ulrichs fanden im Laufe seines künstlerischen Arbeitens auch profunden Ausdruck in Faltungen. Die ausgewählten Faltungen aus eloxiertem Aluminiumblech entstammen einem Schaffensprozess aus den Jahren 1983-85 und wurden in zahlreichen musealen Ausstellungen gezeigt. 2008 schuf Timm Ulrichs ein Objekt aus einer rechteckigen, rotlackierten Stahlfläche, die durch wenige Einschnitte und Faltung zu einem begehbaren Häuschen mit Fenster, Tisch und zwei Sitzgelegenheiten transformiert wurde.

 

Timm Ulrichs, born 1940 in Berlin, lives and works in Hannover, Münster and Berlin.

In the course of his career the artist’s conceptual approach has also found profound expression in folds. The folds of anodised aluminum selected for this show arose from a creative process developed between 1983 and 1985 and were shown in numerous museum exhibitions. In 2008 Timm Ulrichs transformed a rectangular red painted steel surface into a little, walk-in house including a window, table and two seats with just a few cut-outs and folds. 

Timm Ulrichs, Faltblatt „Vorsicht Kunstblätter! Nicht knicken“ – 1966 Buchdruck, 59, 4 x 42,0 cm, Rosa Offsetpapier Aufl age 2000 Ex., Herausgeber: Timm Ulrichs, 1966; Galerie Howeg, Hinwil-Zürich

Einflächen-Falthaus - Besinnungsweg Fellbach, Stahlblech lackiert. Auflage: 30 signierte Exemplare
Einflächen-Faltstück III - 1983/85, eloxiertes Aluminium-Blech, eingeschnitten, gekantet und gefaltet, 300 x 30 x 30 cm (im Gesamtmaß)