Nick Terry

Nick Terry wurde 1966 in Paris geboren, er lebt und arbeitet in Marfa, Texas, USA.
 
Nick Terry lernte ich in der Chinati/Judd-Foundation in Marfa, Texas, kennen, wo er tätig war. Bei seiner Nähe zur Arbeit von Donald konnte man sich zwar vorstellen, dass seine künstlerische Position wohl eher im minimalen Bereich lag. Dennoch war ich überrascht als er mir seine „Watercolors“ präsentierte: Aquarelle mit intensiver Farbstrahlkraft auf dickem Büttenpapier, in vielen dünn lasierenden Schichten mit breitem Pinsel aufgetragen, die zu einem Verdichten der Farben führen.
 
„Ich finde, dass alle Farben, in ihrer ursprünglichen Form als Pigmente, ein interessantes, eigenes Thema für sich sind. Eine dicke Farbschicht wird aus vielen dünnen Farbaufträgen aufgebaut. Ich finde diese Farbe schön, aber als Bild enthält es noch nicht alles, was ich sehen möchte; es wirkt unvollständig. Auf der Suche nach einem subtilen Gleichgewicht zwischen warmen und kühlen Tönen im Bild werden weitere Farben in dünnen Schichten über die dominierende Grundschicht gelegt. Wenn eine farbliche Balance und der sinnliche Eindruck von Masse und Tiefe erreicht sind (oft nach Wochen), wirkt das Bild „lebendig, umfassend und vollständig“."
Nick Terry

 

Nick Terry was born in 1966 in Paris, France, he lives and works in Marfa, Texas, USA.

I met Nick Terry at the Chinati/Judd-Foundation in Marfa, Texas, where he was working. With his close connections to Donald Judd’s work, it seemed reasonable to assume that his artistic position would be minimalistic. Nevertheless I was surprised when he showed me his watercolours: works of intense colour on thick handmade paper, applied with a wide brush in many thin washes, which leads to an intensification of the colours.

“Colors have been my main focus and primary compositional element for several years now. I find all colors, in their original pigment state, to be interesting subjects in their own right. A rich base of one color is built up with many thin washes. I find this color beautiful but as a visual image it does not convey all I wish to see; it feels incomplete. Seeking a subtle balance of warm and cool tones in the image, subsequent washes are applied to the dominant base color. When a tonal balance, and a sense of volume and depth is achieved (often after weeks), the painting feels ‘alive, inclusive, and complete’. A history of accumulated layers can be seen along the borders.” Nick Terry

 

Untitled, 75.4 x 49.3 cm, watercolor on paper, 12/2012
Peach Fuzz - 4/2012, Aquarellfarbe auf Papier, 75,4 x 48,56 cm
Ochre - 3/2013, Aquarellfarbe auf Papier, 74,4 x 49,1 cm
Plum with Green - 8/2012, Aquarellfarbe auf Papier, 74,4 x 48,9 cm
Untitled - 10/2012, Aquarellfarbe auf Papier, 74,4 x 49,1 cm

Ausstellungsansicht "Die Transparenz der Farbe" - 2013, Matt McClune und Nick Terry

Blue, 2008, watercolor on paper, 56 x 76 cm