Hellmut Bruch

Hellmut Bruch wurde 1936 in Hall/Tirol geboren, er lebt und arbeitet in Hall.

Im Zentrum der Arbeiten Hellmut Bruchs stehen das Licht und Proportionen, die sich auf Naturgesetzlichkeiten beziehen und in „offenen Formen“ Gestalt annehmen. Edelstahl und transparentes sowie auch farbiges, fluoreszierendes Acrylglas sind seine bevorzugten Materialien. Die Arbeiten beziehen sich auf das Licht als „offenes Medium“, auf die Gravitation und auf die Fibonacci-Folge bzw. auf den Goldenen Schnitt. In der Ausstellung werden vorwiegend Skulpturen aus farblosem transparenten Acrylglas gezeigt, die sich ganz dem Wechselspiel von Material und Licht widmen. Anders beim fluoreszierenden Acrylglas: dort, wo der Künstler das Material bearbeitet hat, bündelt das lichtsammelnde Acrylglas die Strahlen und lenkt sie so in klare, geometrische und leuchtende Bahnen.

„Mit dem Einfachsten Wesentliches ausdrücken“ gehört zum Kanon des künstlerischen Schaffens von Hellmut Bruch.

  

Hellmut Bruch was born in 1936 in Hall/Tyrol, Austria, he lives and works in Hall.

The central themes of Hellmut Bruch’s work are light and proportions, elements that refer to natural laws and take shape in “open forms”. Stainless steel and transparent as well as colored fluorescent acrylic glass are his preferred materials. His works reference gravitation, the Fibonacci sequence or the Golden Ratio, and light as an “open” medium. The exhibition presents mainly sculptures made of colorless transparent acrylic glass which focus on the interplay of material and light. Where the artist has worked the colorless material, the light-collecting acrylic glass – in contrast to fluorescent acrylic glass – bundles the rays, creating clear geometric and luminous paths.

“Expressing the essential using the simplest means” is an axiom in the repertoire of Hellmut Bruch’s artistic work.

 

Hellmut Bruch, “Prismenprogression” – 2003, Acrylglas farblos / Acrylic glass, acromatic, 98 x 26 cm
Hellmut Bruch, “Prismenprogression” – 2003, Acrylglas farblos / Acrylic glass, acromatic, 98 x 26 cm
Hellmut Bruch, “12 Vertikale” – 1999/2015, Acrylglas farblos / Acrylic glass, acromatic, 68 x 21 x 21 cm
Hellmut Bruch, “12 Vertikale” – 1999/2015, Acrylglas farblos / Acrylic glass, acromatic, 68 x 21 x 21 cm

Hellmut Bruch, “Variation zu Hommage à Malewitsch IX, X, XI” – 2016, V.F., Acrylglas rot, fluoreszierend / Acrylic glass red, fluorescent, je / each 50 x 50 x 0,3 cm

Ausstellungsansichten "Hellmut Bruch. Begegnungen zum 80sten Geburtstag", Galerie Renate Bender, München 2016
Exhibition view "Hellmut Bruch. Artistic encounters on the occasion of his 80th birthday", Galerie Renate Bender, Munich 2016

Hellmut Bruch, Dreifachprogression – 2009, fluoreszierendes Acrylglas / Acrylic glass fluorescent, 34 x 144 x 0,3 cm
Hellmut Bruch, Dreifachprogression – 2009, fluoreszierendes Acrylglas / Acrylic glass fluorescent, 34 x 144 x 0,3 cm
Hellmut Bruch, Double progression on the golden line - 2012, fluoreszierendes Acrylglas / Acrylic glass fluorescent, 34 x 144 x 0,3 cm
Hellmut Bruch, Double progression on the golden line - 2012, fluoreszierendes Acrylglas / Acrylic glass fluorescent, 34 x 144 x 0,3 cm
Hellmut Bruch, Von Unendlich nach Unendlich – 2016, Acrylglas fluoreszierend / Acrylic glass fluorescent, 21 x 29,7 x 0,3 cm, Auflage von 8 / Edition of 8
Hellmut Bruch, Von Unendlich nach Unendlich – 2016, Acrylglas fluoreszierend / Acrylic glass fluorescent, 21 x 29,7 x 0,3 cm, Auflage von 8 / Edition of 8
Blick in die Ausstellung "KUNSTSTOFF" in der Galerie Renate Bender, 2015
Blick in die Ausstellung "KUNSTSTOFF" in der Galerie Renate Bender, 2015
Blick in die Ausstellung "Wie sehe ich das Licht?" in der Galerie Renate Bender, 2013 (mit Inge Dick)
Blick in die Ausstellung "Wie sehe ich das Licht?" in der Galerie Renate Bender, 2013 (mit Inge Dick)
Blick in die Ausstellung "Wie sehe ich das Licht?" in der Galerie Renate Bender, 2013 (mit Inge Dick)
Blick in die Ausstellung "Wie sehe ich das Licht?" in der Galerie Renate Bender, 2013 (mit Inge Dick)

Zurück