The Phenomenon of Perception

Carlos Cruz-Diez & Ludwig Wilding

The Phenomenon of Perception. Cruz-Diez & Ludwig Wilding

Ausstellungsdauer vom 8. September bis 22. Dezember 2017
Duration of the show from September 8th to December 22nd, 2017

 

Herzlich laden wir Sie ein, die Arbeiten des franko-venezolanischen Künstlers Carlos Cruz-Diez (*1923) im Dialog mit den Werken von Ludwig Wilding (1927–2010) zu entdecken.
Die Arbeiten von Cruz-Diez und Wilding wurden erstmals im Jahr 1965 zusammen gezeigt als Teil der wegweisenden Ausstellung des MoMA, „The Responsive Eye“. Zuvor hatte der Konstruktivismus mit seiner Verschiebung der Blickachsen den Weg für eine junge Generation von Künstlern bereitet, neue Betrachtungsweisen zu entwickeln.
In einer Gegenüberstellung wird in der Ausstellung “The Phenomenon of Perception” die Entwicklung dieser beiden künstlerischen Positionen aufgezeigt mit Werken aus den 1960er Jahren bis heute. 

The Gallery is pleased to invite you to discover works of Franco-Venezuelan artist Carlos Cruz-Diez, (b.1923), in dialogue with works by Ludwig Wilding (1927–2010).
Both Cruz-Diez and Wilding’s works were first shown together as part of “The Responsive Eye”, MoMA’s groundbreaking exhibition in 1965. Back then Constructivism with its shifting visual axes had prepared the way for a young generation of artists to develop new approaches.
Our exhibition “The Phenomenon of Perception” shows for the first time the development of the artistic discourses of these major protagonists of Kinetic Art, in a rich dialogue running from the 1960’s to nowadays. 

 

Physichromie 1929 – Paris 2014 Chromographie auf Aluminium, Plastikstreifen / Chromography on aluminum, plastic inserts 100 x 200 cm

Carlos Cruz-Diez, Physichromie 1929 – Paris 2014
Chromographie auf Aluminium, Plastikstreifen / Chromography on aluminum, plastic inserts 100 x 200 cm 
© Carlos Cruz-Diez / Adagp, Paris 2017 

 

Carlos Cruz-Diez

Carlos Cruz-Diez wurde 1923 in Caracas, Venezuela geboren. Er lebt und arbeitet in Paris.

Der franko-venezolanische Künstler Carlos Cruz-Diez ist einer der wichtigsten Vertreter der optischen und der kinetischen Kunst. Seine visuelle Kunst erforscht die Wahrnehmung von Farbe als eigenständige Realität frei von Form und Beiwerk. In einem realen Raum und einer realen Zeit entwickelt sie sich in einer stetigen Gegenwart ohne Vergangenheit und Zukunft.

Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten gehören zu vier der insgesamt acht von ihm entwickelten Untersuchungen über Farbe: Couleur Additive, Physichromie (Wortschöpfung von Carlos Cruz-Diez aus den Begriffen „physikalischer Chromatismus“), Induction Chromatique und Chromointerférence. Cruz-Diez Arbeiten be- gründen seine Rolle als eine der Schlüsselfiguren des 20. Jahrhunderts im Bereich der Farbtheorie.

Seine Werke befinden sich heute in den Sammlungen wichtiger Institutionen wie dem Muse- um of Modern Art (MoMA), New York, der Tate Modern, Lon- don, dem Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, dem Centre Pompidou, Paris, dem Museum of Fine Arts, Houston, dem Wallraf- Richartz Museum, Köln und der Pinakothek der Moderne, München. 

 

Carlos Cruz-Diez was born in 1923 in Caracas, Venezuela. He lives and works in Paris, France.

The Franco-Venezuelan artist Carlos Cruz-Diez is a major protagonist in the field of Kinetic and Optical art. His visual art explores the perception of color as an autonomous reality evolving in space and time, unaided by form or support, in a perpetual present. 

The artworks featured in the show belong to four of the eight investigations he developed about colour: Couleur Additive, Physichromie (term invented by Carlos Cruz-Diez from the phrase “physical chromatism”), Induction Chromatique and Chromointerférence. 

His body of work has established him as one of the key 20th century thinkers in the realm of color and his artworks are housed in permanent collections of prestigious institutions such as: Muse- um of Modern Art (MoMA), New York , Tate Modern, London, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Centre Pompidou, Paris, Museum of Fine Arts, Houston, Wallraf-Richartz Museum, Cologne and Pinakothek der Moderne, Munich. 

 

mehr zu Carlos Cruz-Diez / more about Carlos Cruz-Diez...

 

 

Stereoskopisches Bild PSR 100/30 – 1994 nach Handzeichnung gefertigter Siebdruck auf Karton und Acrylglas, Relief / Silk screen print from a drawing, on cardboard, acrylic glass, relief 100 x 100 x 14 cm

Ludwig Wilding, Stereoskopisches Bild PSR 100/30 – 1994
nach Handzeichnung gefertigter Siebdruck auf Karton und Acrylglas, Relief / Silk screen print from a drawing, on cardboard, acrylic glass, relief
100 x 100 x 14 cm 

 

Ludwig Wilding

Ludwig Wilding wurde 1927 in Grünstadt (Pfalz) geboren und verstarb 2010 in Buchholz in der Nordheide.

„Irritative kunst“ war der Begriff, den Ludwig Wilding für seine Erkundung der Grenzen visueller Wahrnehmung wählte. Die Bezeichnung dieser Ausdrucksform als „Op-Art“ wollte ihm nie so recht gefallen, denn zweifelsohne ist jede kreative Leistung, die mit dem Auge rezipiert wird, eine „optische“ Kunst. Wilding fordert uns heraus, über diesen Begriff zu reflektieren. So hinterfragt er in seinen Arbeiten die Perzeptionsgewohnheiten des Betrachters und die Wechselbeziehung von Auge und Gehirn. Wichtig war für ihn auch die Interaktion des Kunstwerks mit dem Betrachter, denn nur durch dessen Position im Raum oder dessen Bewegungen verwandelt sich schlussendlich das meist flache Objekt zu einem dreidimensionalen Seherlebnis.

Ludwig Wilding zählt zu den führenden Persönlichkeiten dieser Kunstrichtung, als deren Bezeichnung sich der Begriff „Op-Art“ dennoch international festgeschrieben hat. Seine Arbeiten befinden sich heute in zahlreichen internationalen Museen und Sammlungen. 2007 gründete er zusammen mit seiner Frau Ingeborg Wilding und dem Museum für Konkrete Kunst und Design in Ingolstadt die „Stiftung für Konkrete Kunst und Design“.

 

Ludwig Wilding was born in Grünstadt (Palatinate) in 1927 and died in Buchholz in the Lüneburg Heath, Germany in 2010.

Ludwig Wilding liked to use the term “irritating art” for his work, because in his work he investigated the limits of visual perception. He also claimed that his work was not Op-Art, since every creative act which is perceived with the eye is “optical” art. The artist invites us to reflect on this term. His works question the perceptual habits of the viewer and the interaction between the eye and brain. He was also interested in the interaction with the viewer: it is namely the viewer’s location or movement in space which transforms a flat object into a three-dimensional viewing experience. 

Ludwig Wilding is one of the leading personalities of this art form, which, despite the artist’s claims, has established itself in the international art scene as “Op-Art”. His works are found today in many international museums and collections. In 2007 he founded (together with his wife Ingeborg Wilding and the Museum für Konkrete Kunst und Design in Ingolstadt) the “Foundation for Concrete Art and Design”. 

 

mehr zu Ludwig Wilding / more about Ludwig Wilding...

 

Zurück