sensualminimalphysical

Matt McClune - Robert Sagerman - Jeremy Thomas

tl_files/bender/Ausstellungen/sensualminimalphysical/Anzeige.jpg

tl_files/bender/images/iconPDF.gif Flyer Matt McClune
tl_files/bender/images/iconPDF.gif Flyer Robert Sagerman
tl_files/bender/images/iconPDF.gif Flyer Jeremy Thomas

Vernissage: Donnerstag, 12. Januar 2017, 19 bis 21 Uhr
Matinee: Samstag. 14. Januar 2017, 11 bis 15 Uhr

Ausstellungsdauer vom 13. Januar bis 25. Februar 2017
Duration of the show from January 13th to February 25th, 2017

 

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht "sensualminimalphysical", Galerie Renate Bender 2017

 

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht "sensualminimalphysical", Galerie Renate Bender 2017

 

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht "sensualminimalphysical", Galerie Renate Bender 2017

 

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht "sensualminimalphysical", Galerie Renate Bender 2017

 

 

Silver Horizontal - 2016, Kremer Pigmente, Acryl, Polyurethan auf Aluminiumverbundplatte / Kremer Pigments, acrylic, polyurethane on aluminum composite panel, 120 x 180 cm

Matt McClune. Silver Horizontal - 2016, Kremer Pigmente, Acryl, Polyurethan auf Aluminiumverbundplatte / Kremer Pigments, acrylic, polyurethane on aluminum composite panel, 120 x 180 cm

 

Matt McClune

Matt McClune wurde 1973 in Worcester, MA, USA geboren. Er lebt und arbeitet in St. Romain im Burgund, Frankreich.

In den letzten 15 Jahren hat Matt McClune auf seinen Reisen durch die USA und Europa visuelle Eindrücke der besuchten Gegenden gesammelt und diese dann in seine oft stillen, meditativen Gemälde „destilliert“, welche wie von Licht durchflutet erscheinen. Manchmal arbeitet er dabei im Grenzbereich der Monochromie, oft aber wird der Farbauftrag aus einem klarem Polyurethan-Gel, angemischt mit feinsten Pigmenten, auch lebhaft und gestisch. Für den Auftrag auf verschiedene Arten von Metallträgern verwendet er selbst gefertigte Spachteln unterschiedlicher Breiten.
Idealerweise betrachtet man McClunes Bilder bei sich veränderndem, natürlichen Licht und erfährt dabei die Wandlung von Farbe und Bildstimmung, wenn das Tageslicht durch die Farbschichten dringt.
McClunes frühe Bilder waren abstrakte Landschaften, wie aus großer Höhe aus einem Flugzeugfenster heraus betrachtet, mit vagem aber doch profundem Raum und großer Tiefe.
Als er 2004 nach Frankreich in die Landschaft des Burgunds zog und umgeben war von Menschen, die die Idee des regionalen „Terroirs“ pflegen, schuf er bald Bilder, die beides waren, „von einem spezifischen Ort zu einer spezifischen Zeit“ aber paradoxerweise dennoch nie abbildend.
Kombiniert mit seinen kompositorischen Strukturen lässt der Künstler so ein Werk entstehen, das sowohl intellektuell streng als auch immateriell transzendent ist.

 

Matt McClune was born in 1973 in Worcester, MA, USA. He lives and works in St. Romain, France.

For the past 15 years Matt McClune has been taking visual clues from the environments of particular locations he was visiting in Europe and abroad and distilling them into his often quiet, meditative paintings, flooded with light. At times bordering on the monochrome, more often active and gestural, the many-layered washes of clear polyurethane gel, containing pure, finely-dispersed pigments, are applied to various metallic supports with specially-made spatulas of varying widths.
Ideally seen in changing natural light, McClune’s paintings often shift in mood and color, as the light of day penetrates into the layers.
McClune’s early paintings were abstract aerial landscapes, as seen from an airplane window, with vague but profound depth and space.
Moving to the French countryside of Burgundy in 2004, surrounded by people interested in the idea of “terroir” brought about paintings that were both “of a specific place, at a specific time” as well as paradoxically non- representational.
This, combined with his compositional structures, creates work that is both intellectually rigorous and immaterially transcendental.

 

mehr zu Matt McClune / more about Matt McClune...

 

 

“17,916” – 2016, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 122 x 117 cm

Robert Sagerman. “17,916” – 2016, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 122 x 117 cm

 

Robert Sagerman

Robert Sagerman Ph. D. wurde 1966 in Bayside, NJ, USA geboren. Er arbeitet in Jersey City, NJ, USA.

In den Arbeiten seiner jüngsten Werkgruppe verwendet Sagerman erstmals einen bewegten Farbauftrag. Der Schlüssel dazu basiert auf Erkenntnissen aus der Vorbereitungszeit seiner Doktorarbeit zum jüdischen Mystizismus. Er erkannte im Deckengemälde der Sixtinischen Kapelle die von Michelangelo gewählte Aufteilung der einzelnen Bereiche nach dem System der jüdischen „Sefirot". Besonders der dynamische Bildteil der „Trennung von Licht und Dunkelheit" ließ ihn nicht mehr los und eben diese „Bewegung" kennzeichnet nun sein Oeuvre. Bei genauerem Betrachten erkennt man dann die Farbtupfer aus purer Ölfarbe als eine Schichtung von tausenden von „marks“, minutiös mit einem Spachtelmesser aufgetragen.

 

Robert Sagerman Ph. D. was born in 1966 in Bayside, NJ, USA. He works in Jersey City, NJ, USA.

In the artist’s most recent group of works, a marked shift in Sagerman’s paint application is immediately apparent. One can trace this change back to Sagerman’s preparatory work toward his doctoral thesis in Jewish mysticism. In Michelangelo’s painting of the Sistine Chapel ceiling, Sagerman detected an intentional correspondence between the themes present in the nine central scenes and the Jewish mystical sequence of divine echelons, or “sefirot”. In particular, the significations and composition of the “Separation of Light from Darkness” has continued to enthrall him. And it is the “movement” in this composition that now characterizes Sagerman’s oeuvre. Upon close inspection the viewer can still see the dabs of pure oil paint as layers of thousands of tiny “marks,” meditatively applied with a palette knife.

 

mehr zu Robert Sagerman / more about Robert Sagerman...

 

 

Nugget - 2016, kalt gewälzter Stahl, Urethan / cold rolled steel, urethane, 66 x 77,5 x 48,9 cm

Jeremy Thomas. Nugget - 2016, kalt gewälzter Stahl, Urethan / cold rolled steel, urethane, 66 x 77,5 x 48,9 cm

 

Jeremy Thomas

Jeremy Thomas wurde 1973 in Ohio, USA geboren. Er lebt und arbeitet in Espanola, NM, USA.

Der amerikanische Künstler schweißt Stahlplatten aneinander, die dann in der Esse geschmiedet und mit hohem Druck mit Pressluft expandiert werden. Es entstehen so amorphe Gebilde, die mit typischen Landmaschinen-Farben pulverbeschichtet werden. Kontrastiert werden die glänzenden industriellen Lacke durch die an jeweils einer der Seiten seiner Skulpturen aufgetragene Rostpatina. Seit einiger Zeit verwendet er auch irisierende Lacke, welche unter anderem in der Kosmetikindustrie Verwendung finden. Diese werden auf die im Entstehungsprozess üppig „aufgeplatzte" Form aufgetragen bilden so einen spannungsvollen Gegensatz zum maskulin assoziierten Stahl. Immer komplexer werden diese Formen durch farbig kontrastierende Einkerbungen ins Innere seiner jüngsten Skulpturen.

 

Jeremy Thomas was born in 1973 in Ohio, USA. He lives and works in Espanola, NM, USA.

The American artist welds together pieces of plate steel, which are then forged and expanded using pressurized air. The resulting amorphous forms are coated with synthetic powder to create a glossy surface in colors characteristic of machinery. Thomas contrasts these shiny industrial lacquers on one side of his sculptures with an oxidized patina. For some time now he has also been applying iridescent lacquers that are found, for example, in cosmetic products like nail polish. These are applied to the “ruptured” forms, creating a sharp contrast to the steel material with its masculine associations. The overall shapes have become increasingly complex as their color-contrasting folds and recesses extend into the interior of his most recent sculptures.

 

mehr zu Jeremy Thomas / more about Jeremy Thomas...

 

 

Zurück