Heavy Metal?

tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Flyer HeavyMetal Titel.jpg
    
Till Augustin
Ewerdt Hilgemann
Sigfried Kreitner
Maria Lalić
Horst Linn
Ben Muthofer
Heiner Thiel
Jeremy Thomas
Peter Weber
Martin Willing
 
 
Ausstellungsdauer 14. November bis 17. Januar 2015
 
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Slideshow/Ausstellungsansicht 3.jpg
Ausstellungsansicht "Heavy Metal?", 2014
 
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Slideshow/P1090002 Kopie.jpg
Ausstellungsansicht "Heavy Metal?", 2014
 
 
 
 
Till Augustin
 
Till Augustin wurde 1951 nahe Starnberg in Bayern geboren. Er lebt und arbeitet in Nürnberg.
 
Till Augustin bearbeitet massive Verbundglasblöcke nicht nur mit Diamantsägen,Hammer und Meißel, sondern vor allem auch mit dem Pressluftmeißel. In weiteren Bearbeitungsschritten werden Stahlstaub und Eisenoxyde in die Oberfläche eingelagert, sodass der Betrachter eine schwere, massige Stahlarbeit assoziiert, die dann letztendlich durch „Ein- und Durchblicke“ ihre Zerbrechlichkeit offenbart. In der Werkreihe „Der Gordische Knoten“ werden oft armdicke Stahlseile ineinander verschlungen. Durch Verzinkung erstarren diese und werden dann zu einem exakten Kubus geschnitten: eine Knotenlösung ganz nach alexandrinischem Vorbild.
 
Till Augustin was born in 1951 near Starnberg/Bavaria, Germany. He lives and works in Nuremberg, Germany.
 
Till Augustin shapes laminated glass blocks not only by means of hammer and chisel but also by pneumatic drills and grinding devices. Steel dust and ferric oxides are then worked into the surface giving them the appearance of heavy, voluminous steel objects, even though finally – due to their inner transparency – their fragility is revealed.
In the series “The Gordian Knot” arm-thick steel rope is intertwined, stiffened by galvanization and then cut into an exact cube: a knot untied as if by Alexander himself.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Slideshow/HeavyMetal_Slideshow2.jpg
Till Augustin, „Der Gordische Knoten 14­-2“ – 2014
Stahlseile, feuerverzinkt, gesägt, überschliffen und patiniert / Industrial steel cables, hot­dip galvanized, sawed, polished and patinated
30 x 30,5 x 30,5 cm, ca. 70 kg
 
 
 
Ewerdt Hilgemann
 
Ewerdt Hilgemann, geboren 1938 in Witten, lebt und arbeitet in Amsterdam, Niederlande und Los Angeles, USA.
 
Der deutsch-niederländische Künstler wurde vor allem mit seinen sogenannten „Implosionen“ in der konstruktiv-konkreten Kunstwelt bekannt. Einem Stahlkubus in unterschiedlicher Größe wird die Luft entzogen. Das Vakuum lässt die Objekte „in sich zusammenfallen“ bzw. „zusammenfalten“.
„Kunst muss eine irrationale Qualität haben, wie rational auch die Methoden sein mögen, um sie hervorzubringen“.
Ewerdt Hilgemann
 
Ewerdt Hilgemann, born 1938 in Witten, lives and works in Amsterdam and Los Angeles.
 
The German-Dutch artist is well-known primarily for his so-called “implosions” in the Constructivist and Concrete Art world. The air is removed from steel cubes of varying sizes, and the ensuing vacuum causes the objects “to collapse” or “to fold up”.
“Art must have an irrational quality, no matter how rational the methods used to create it.”
Ewerdt Hilgemann
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/HeavyMetal_Slideshow6.jpg

Ewerdt Hilgemann, „Wandobjekt 951013“ – 1995
Edelstahl / Stainless steel
70 x 65 x 40 cm (Maße vor der Implosion / Measured before implosion) © dr. julius | ap 

mehr zu Ewerdt Hilgemann...

 
Siegfried Kreitner
 
Siegfried Kreitner wurde 1967 in Simbach am Inn geboren. Er lebt und arbeitet in München.
 
Bewegung und Licht sind die bestimmenden Elemente von Kreitners vorwiegend aus Aluminium geschaffenen Skulpturen. Der von ihm selbst verwendete Ausdruck „Minimalkinetik“ bezieht sich dabei sowohl auf die geringe Geschwindigkeit der elektromotorgetriebenen beweglichen Teile als auch auf die weitgehend schmucklos gestalteten Arbeiten. In seinen neueren Werkgruppen nimmt Kreitner zunehmend auch farbige Elemente in seine Arbeiten auf.
 
Siegfried Kreitner was born in 1967 in Simbach am Inn, Germany. He lives and works in Munich.
 
Movement and light are the defining elements in Kreitner’s sculptures, which are made primarily of aluminum. “Minimal kinetics”, a term the artist himself uses, references the minimal speed of the electricallypowered movable parts as well as the largely unadorned design of his works. In his recent groups of sculptures Kreitner has included more and more colored elements.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Kreitner II 2014 Bild 1.jpg   tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Kreitner II 2014 Bild 2.jpg

Siegfried Kreitner, „II­2014“ – 2014
Aluminium eloxiert, Neonsystem Blauentladung, 1 E­Motor 2 U/min, Farbfolie mit Neonkante grün / Aluminum anodized,
blue light discharge, 1 E-­motor 2 rpm, green foil with neon edge
199 x 16–20 cm x 16–20 cm 

mehr zu Siegfried Kreitner...

 
Maria Lalić
 
Maria Lalić wurde 1952 in Sheffield, England geboren. Sie lebt und arbeitet in Bath, England.
 
In geradezu wissenschaftlicher Recherche erarbeitet sich die Künstlerin Werkzyklen über Jahre hinweg. So zeigte die Galerie in den vergangenen 15 Jahren Arbeiten aus den Zyklen „Metals & Colours“, „History Paintings“ und „Landscape Paintings“. In ihren monochromen „History Paintings“ erforscht sie den historisch-zeitlichen Hintergrund der Pigmente, also wann diese zum ersten Mal zum Einsatz kamen. Diese Ergebnisse verarbeitete sie dann in einem monochromen Werkzyklus von Gemälden, die jeweils ihrer Epoche entsprechend alle möglichen Farben auf einem Gemälde Schicht auf Schicht aufzeigen.
 
Maria Lalić was born in 1952 in Sheffield, England. She lives and works in Bath, England.

The artist’s painting series involve years of meticulous research. In the last 15 years, works taken from her series “Metals & Colours”, “History Paint- ings” and “Landscape Paintings” have been shown at Renate Bender’s gallery. In her monochrome “History Paintings” she delves into the historical and temporal background of pigments, i.e. when they were first used. The results of this research are then incorporated into her monochrome series, in which all the possible colors of a particular era are applied layer on layer. 

tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/HeavyMetal_Slideshow8.jpg

Maria Lalić, “Stretched Lead Squares” – 1992
Öl, Blei auf Holz, 2­tlg / Oil, lead on wood, 2 pcs. ingesamt / in total 45 x 95 cm 

mehr zu Maria Lalić...

 
Horst Linn
 
Horst Linn, geboren 1936 in Friedrichsthal/Saar, lebt und arbeitet in Dortmund.
 
Die zumeist gekanteten Faltungen des Bildhauers Horst Linn unterliegen strengen konkret-konstruktiven Gesetzmäßigkeiten. Ob nun die frühen Wellblech- Faltungen oder die jüngeren Wandreliefs aus gefaltetem Aluminium oder Stahlblech, zumeist lackiert - alle Arbeiten sind dem Vorsatz “weniger ist mehr” verpflichtet und erfüllen so die große Forderung eines Mies van der Rohe.
 
Horst Linn, born 1936 in Friedrichsthal/Saar, Germany, lives and works in Dortmund, Germany.
 
The usually canted folds of the sculptor’s work follow strict Concrete-Constructivist laws. Whether the early folds of corrugated sheet iron or the later wall reliefs made of folded aluminum steel or sheet metal, usually lacquered – all of his work is based on the principle “less is more” and thus fulfil the demands of a Mies van der Rohe. 
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/t-winkel 1992 stahlpatina 82x82y4,5 cmDSC_6573_bearbeitet.jpg

Horst Linn, „t­winkel“ – 1992
Stahlpatina / steel patina, 82 x 82 x 4,5 cm 

mehr zu Horst Linn...

 
Ben Muthofer
 
Ben Muthofer, geboren 1937 in Oppeln, lebt und arbeitet in Ingolstadt.
 
Ben Muthofer’s bildhauerisches Werk ist dem Dreieck verpflichtet. Er konzentriert sich auf die Faltung von Stahlblechen, die in einem bestimmten Winkel gekantet und dann, zumeist weiß, lackiert werden. Trotz ihres Materials scheinen die Skulpturen und Objekte leichten Papierfaltungen gleich im Raum zu stehen und erlauben ein wunderbares Spiel zwischen Licht und Schatten.
 
Ben Muthofer, born 1937 in Oppeln, lives and works in Ingolstadt.
 
Ben Muthofer’s sculpture focuses on the triangle and the folding of sheet metal, which is canted at specific angles and then lacquered, usually in white. Despite the nature of the material, the sculptures and objects appear to stand in space as if they were light paper folds, thereby creating a wonderful interplay of light and shadow.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/muthofer_1_2_020_132_K_web.jpg

Ben Muthofer, „Faltung unten, oben“ – 1994
Stahl, Lack / Steel, lacquer
250 x 30 x 30 cm 

mehr zu Ben Muthofer...

 
Heiner Thiel
 
Heiner Thiel wurde 1957 in Bernkastel-Kues geboren. Er lebt und arbeitet in Wiesbaden.

Die Wahrnehmung von Form und Farbe steht im Zentrum der konkav geschwungenen Metallbleche von Heiner Thiel. Form und Materialität des Metallkörpers schaffen in der Synthese mit der in intensiven Farben eloxierten Farbfläche einen Bildraum, der durch eine veränderte Betrachterperspektive beweglich wird, sich aus seinen geometrischen Grenzen zu lösen und sich in seiner optischen Erscheinung zu verändern scheint. Lichtsituation, Farbigkeit und Geometrie der metallenen Skulptur verbinden sich zu einem sich transformierenden Wechselspiel der Wahrnehmungen.

Heiner Thiel was born in 1957 in Bernkastel-Kues, Germany. He lives and works in Wiesbaden, Germany.

The perception of form and color is the focus of Heiner Thiel’s concave sheet metal sculpture. The form and materiality of the metal generate, together with the intense colors of the anodized surface, a pictorial space which, as the viewer moves, is set in motion. The sculpture appears to free itself from its geometric borders and thus change its appearance. The surrounding light, color and geometry of the metal sculpture join forces to create this interplay of transformational perception.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Slideshow/HeavyMetal_Slideshow5.jpg

Heiner Thiel, ohne Titel / untitled – 2001
Aluminium, eloxiert / Aluminum, anodized
78 x 74 x 15 cm 

mehr zu Heiner Thiel...

 
Jeremy Thomas
 
Jeremy Thomas wurde 1973 in Ohio, USA geboren. Er lebt und arbeitet in Espanola, NM, USA.
 
Der amerikanische Künstler schweißt Stahlplatten aneinander, die dann in der Esse geschmiedet und mit hohem Druck mit Pressluft expandiert werden. Es entstehen so amorphe Gebilde, die mit typischen Landmaschinen-Farben pulverbeschichtet werden. Kontrastiert werden die glänzenden industriellen Lacke durch die an jeweils einer der Seiten seiner Skulpturen aufgetragenen Rostpatina. In einem neuen Werkzyklus setzt er anstelle der Rostpatina vernickelte Oberflächen ein und verwendet irisierende Lacke, welche unter anderem in der Kosmetikindustrie verwendung finden.
 
Jeremy Thomas was born in 1973 in Ohio, USA. He lives and works in Espanola, NM, USA.
 
The american artist uses pieces of plate steel that have been welded together. They are then forged and expanded using pressurized air. Amorphous formations arise that are given a gloss paint surface using the colours typical of farming machinery. He contrasts these shiny industrial lacquers, on one side of his sculptures, with an oxide patina. In his new body of work he uses nickel plating instead, and iridescent laquers, used for instance in cosmetic products like nail polish.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/HeavyMetal_Slideshow4.jpg

Jeremy Thomas, “Kinta Blue” – 2014
Geschmiedeter Stahl, pulverbeschichtet / Forged mild steel, powder coated
38,7 x 50,8 x 31,8 cm 

mehr zu Jeremy Thomas...

 
Peter Weber
 
Peter Weber wurde 1944 in Kollmar/Elbe geboren. Er lebt und arbeitet bei München.
 
Schon die frühen, aus starkem Karton oder Kunststoff (PE) gestalteten Objekte waren für Peter Weber Vorstudien für Metallskulpturen, von denen die ersten bereits in den späten 1990er Jahren realisiert wurden. Nach einer Reihe von Skulpturen aus V4A-Stahl entstehen in jüngster Zeit auch Arbeiten aus Corten-Stahl mit Rostpatina, welche abhängig vom Betrachterstandpunkt starken Veränderungscharakter aufweisen.
 
 Peter Weber was born in 1944 in Kollmar on the Elbe. He lives and works outside of Munich.
 
Even Peter Weber’s early objects made of cardboard or plastic (PE) served as studies for metal sculptures, of which the earliest were executed in the late 1990s. Following a series of sculptures using V4A stainless steel, Weber’s most recent works of Corten steel with their rust patina are characterized by their changing structural appearance, depending upon where the viewer stands.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/Slideshow/HeavyMetal_Slideshow3.jpg

Peter Weber, “In progress II” – 2000
V4A­Stahl, gekantet / V4A stainless steel canted
40 x 37 x 54 cm 

mehr zu Peter Weber...

 
Martin Willing
 
Martin Willing wurde 1958 in Bocholt geboren. Er lebt und arbeitet in Köln.
 
Durch die besondere Kombination seines Kunststudiums mit dem der Physik entwickelt Martin Willing die Fähigkeit, seinen Metallskulpturen durch das ihnen innewohnende Schwingungsvermögen, eine unvermutete Leichtigkeit zu geben. Die Beweglichkeit seiner Skulpturen entsteht nicht durch Scharniere und Gelenke, sondern durch Schwingung in der Tiefe des Materials.
Mit Hilfe der von ihm erstmals in der Metallbildhauerei angewandten Technik des Vorspannens kann Martin Willing Skulpturen scheinbar schwerelos in den Raum „spannen“. In Experimenten untersucht er die Schwingungseigenschaften einer geometrischen Struktur, indem er ihre Ausdehnung im Raum, die Verteilung ihrer Massen und ihre Orientierung zum Schwerefeld der Erde immer wieder verändert, bis er eine spezifische und langsame Schwingung findet, in welcher Bewegung und angestrebte Form eine Einheit bilden. Der Betrachter selbst initiiert durch achtsames Anstoßen die Bewegung seiner Kunstwerke. Eine Dramaturgie der Bewegung lässt ihn die Werke vom Ruhezustand bis hin zu kalkuliertem Chaos und beim Zurückschwingen in die geometrische Form erleben.
 
Martin Willing was born in 1958 in Bocholt, Germany. He lives and works in Cologne, Germany.
 
Having studied both art and physics, Martin Willing uses the inherent ability of metal to oscillate, which gives his sculpture an unexpected lightness. The flexibility of his work is not created by hinges and joints but by oscillation deep in the material.
With the technique of prestressing, used for the first time in metal sculpture, Martin Willing is able to “span” his work into the surrounding space, rendering it seemingly weightless. In experiments he investigates the oscillating features of a geometric structure by continually changing its extension in space, the distribution of its mass and orientation to gravity until he finds a specific and slow oscillation in which the movement and desired form create a unity. The viewer himself initiates the movement of his art works through cautious contact. In his sculpture the dramaturgy of movement can be experienced from the resting state to calculated chaos and the return oscillation into the geometric form.
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Heavy Metal 2014/HeavyMetal_Slideshow7.jpg

Martin Willing, „Quadratschnitt, übereck, vertikal“ – 1998
Duraluminium, wasserstrahlgeschnitten, vorgespannt, auf justierbarer Aluminiumplatte / Duralumin, waterjet cut and prestressed, on an adjustable aluminum plate
Höhe / height: 119 cm, Grundplatte / Base plate: 50 x 50 cm 

mehr zu Martin Willing...

 

Zurück