FUNDAMENTAL PAINTING

Joan Hernández Pijuan - Jerry Zeniuk


tl_files/bender/Ausstellungen/Fundamental Painting OA2015/Slideshow/Titel Fundamental Painting.jpg     
Vernissage: Freitag, 11.9. - 18-21 Uhr
 
Sonderöffnungszeiten OPEN ART 2015:
Samstag, 12.9. - 11-18 Uhr
Sonntag, 13.9. - 11-18 Uhr
 
Ausstellung vom 11. September bis 19. Dezember 2015
Duration of the show from September 11th to December 19th, 2015
 
 

In der Übersichtsschau würdigt die Galerie Renate Bender vor allem auch das Frühwerk beider  Künstlerpersönlichkeiten, die von sich selbst sagen, dass ihr künstlerischer Weg sich ab den 1970er Jahren abzuzeichnen begann. Die Ausstellung zeigt Arbeiten auf Leinwand und Papier aus vier Jahrzehnten. Von monochromen Farbüberlagerungen und deren Auflösung, bis hin zum völligen Aufbruch der Fläche – beide Positionen weisen durchaus vergleichbare Entwicklungen auf.

In this exhibition Galerie Renate Bender focuses above all on the early work of the artists, both of whom said that their artistic paths began to take shape in the 1970s. We are pleased to show works on canvas and paper from more than four decades. The artistic development of the artists – from monochrome layers of color on canvas to their dissolution, and later, to the complete opening up of the surface to pure reduction – show interesting similarities.

 

Ausstellungsansicht Fundamental Painting - 2015 Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht Fundamental Painting - 2015
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015. Foto: Dominik Moser
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Fundamental Painting", Galerie Renate Bender 2015
 
 
 

Joan Hernández Pijuan

 

Joan Hernández Pijuan wurde 1931 in Barcelona, Spanien geboren, wo er 2005 verstarb.

Der 2005 verstorbene katalanische Maler Joan Hernández Pijuan zählt zu den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen spanischen Malerei. In der aktuellen Ausstellung würdigt die Galerie Renate Bender vor allem auch das Frühwerk des Künstlers, der von sich selbst sagt, dass sein künstlerischer Weg sich ab den 1970er Jahren abzuzeichnen begann. Monochrome Farbüberlagerungen mit einem gegenständlichen Referenzobjekt, wie z.B. einem Baum, werden in den 1980er Jahren von floralen und pflanzlichen Elementen abgelöst. Beeinflusst vom Licht und der Landschaft Spaniens, sind es zumeist archaische Kürzel, wie etwa ein Baum oder ein Haus, die er mit einem Kohlestift in dicke Ölschichten zeichnet oder mit dem Pinsel auf ein zartes Papier setzt. In seinen letzten Lebensjahren erfährt sein Werk mehr und mehr Reduktion. Der monochrom anmutende Bildraum wird  nur noch von wenigen Randelementen eingefasst; Hinweise auf Wege und Feldbegrenzungen einer Landschaft. In der Übersichtsschau "Fundamental Painting (2015)" zeigt die Ausstellung Arbeiten auf Leinwand und Papier aus vier Jahrzehnten.

 

Joan Hernández Pijuan was born in 1931 in Barcelona, Spain, where he died in 2005.

The Catalan artist Joan Hernández Pijuan, who died in 2005, is one of the most important representatives of contemporary Spanish painting. In the current exhibition Galerie Renate Bender focuses above all on the early work of the artist, who, when referring to his own artistic path, said that it began to take shape in the 1970s. Monochrome layers of color with figurative referential objects, for example a tree, were replaced in the 1980s by floral and other botanical elements. Influenced by the light and landscape of Spain, he used a kind of archaic shorthand to outline objects, such as a tree or a house, which he drew with a carbon pencil into thick layers of oil paint or applied with a brush onto delicate paper. In the last years of his life his work underwent a process of ever increasing reduction. What appears to be a monochrome pictorial space is framed by a few peripheral elements: hints of paths and borders of fields in the landscape. In this survey "Fundamental Painting (2015)" the gallery shows the artist's works on canvas and paper from four decades.

 

“Planta en gris” - 1984, Öl auf Leinwand / Oil on canvas 130 x 97 cm
Joan Hernández Pijuan, “Planta en gris” - 1984, Öl auf Leinwand / Oil on canvas 130 x 97 cm

 

mehr zu Joan Hernández Pijuan...

 

Jerry Zeniuk

 

Jerry Zeniuk wurde 1945 in Bardowick, Niedersachsen geboren. Er lebt und arbeitet in München.

Zeniuks künstlerischer Weg gleicht einer endlosen Suche, sich von Formalismen zu befreien und einen Raum zu schaffen auf der Leinwand für die Wirkung und Rezeption von Farbe. Bereits mit seinen frühen Arbeiten mit monochromen Farbüberlagerungen, zumeist in gedeckten Grau-, Braun- und Grüntönen, war der Documenta-Teilnehmer “der Farbe auf der Spur”, wie Klaus Honnef 1977 im zugehörigen Katalog schrieb. In den vergangenen 30 Jahren lösten sich diese Farbflächen peu-à-peu voneinander und gaben Platz frei für einzelne Farbelemente, wie Farbkreise oder Farbtupfer, auf zumeist naturbelassener Leinwand. Vor allem seine großen Formate, geradezu überdimensionale Leinwände, füllt Zeniuk in kreativer wie meditativer Weise mit seinen Farbelementen und vermag ihnen so eine beeindruckende Ausstrahlungskraft zu verleihen. Es freut uns, in dieser Übersichtsschau Originalarbeiten auf Leinwand und Papier aus fast allen Perioden zeigen zu können.

 

Jerry Zeniuk was born in 1945 in Bardowick, Lower Saxony, Germany. He lives and works in Munich, Germany.

Zeniuk’s artistic path is characterized by an endless effort to free himself from formalism and to find space on the canvas for the effects and reception of color. In his early works with their monochrome layers of color, generally in tones of gray, brown and green, the artist was “in pursuit of color” as Klaus Honnef described it in the 1977 Documenta catalogue. In the last 30 years these color surfaces have dissolved, little by little, opening up space for individual elements such as circles or dabs of color, usually on untreated canvas. His large formats – in effect oversized canvases – are filled in a creative as well as meditative manner with colored elements, giving them an impressive expressivity. In this exhibition we are pleased to show a survey of his original works on canvas and paper from almost all periods of his career.

tl_files/bender/images/iconPDF.gifVerfügbare Arbeiten Jerry Zeniuk

 

Ohne Titel Nr. 285 - 2006 Öl auf Leinwand / Oil on canvas 200 x 240 cm
Jerry Zeniuk, Ohne Titel Nr. 285 - 2006
Öl auf Leinwand / Oil on canvas
200 x 240 cm

 

mehr zu Jerry Zeniuk...

 

Zurück